Nachhaltige Unternehmensführung

Arbeitskreis in der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite Aktuelles Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Lob und Kritik aus der Wirtschaft

Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Lob und Kritik aus der Wirtschaft

Der vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) vorgelegte Entwurf zu einem Deutschen Nachhaltigkeitskodex für Unternehmen hat in der Wirtschaft und bei weiteren Stakeholdern unterschiedliche Reaktionen ausgelöst - vgl. http://www.nachhaltigkeitsrat.de/index.php?id=6212. An dem Dialogverfahren „Deutscher Nachhaltigkeitskodex“ des RNE haben sich bis zum 25. Februar 2011 insgesamt 74 Unternehmen, Organisationen, Institute und Einzelpersonen mit Stellungnahmen beteiligt. Die Beiträge kommen neben dem Arbeitskreis "Nachhaltige Unternehmensführung" der Schmalenbach-Gesellschaft unter anderem von DAX-Konzernen, darunter RWE, E.On, Deutsche Post DHL, Bayer und Metro Group, von Banken, Wirtschaftsverbän den wie econsense und BDI, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen, Forschungsinstituten und Einzelpersonen. Das Ziel des Kodex, das Leitbild Nachhaltigkeit am Finanzmarkt in „wirkungsvolles, nachvollziehbares und glaubwürdiges Handeln zu überführen“, trifft auf breite Zustimmung. Zur Umsetzung aber gibt es widersprüchliche Ansichten. Konträr wird insbesondere der Vorschlag bewertet, den Kodex an das deutsche Aktienrecht anzubinden.

Das Ergebnis kann wie folgt festgehalten werden:

1.  Der RNE wird den Dialogprozess weiterführen. Wichtig ist dabei, zu einer besseren Handhabung und Übersichtlichkeit zu kommen, sowie die Idee der Nachhaltigkeit breiter in der Bevölkerung zu verankern.
2.  Es wird zügig vom RNE einen neuen Entwurf geben. Dabei sollte trotz Konzentration auf kapitalmarktorientierte Unternehmen Klein- und mittelständische (Familien-)Unternehmen miteinbezogen werden.
3.  In einer weiteren Qualifizierungsphase werden vom RNE interessierte Unternehmen eingeladen, diesen neuen Entwurf weiter zu entwickeln.
4.  Rechtskonstruktionen zur Anwendung des DNK sollen in ihrer ganzen Breite, also unter Einschluss dessen, was heute bereits möglich ist, aufgeführt werden. Überlegungen zur Änderung des Aktiengesetzes wird dabei im nächsten Schritt zunächst zurückgestellt.
5.  Der RNE wird versuchen, bis September 2011 die Entwurfsarbeit abzuschließen und einen Entwurf zu erstellen, der als Ratsempfehlung an die Bundesregierung adressiert werden kann.


Die Diskutanten waren
Sascha Alexander, Chefredakteur CFOworld, IDG Business Media GmbH, München
und

Prof Dr. Alexander Bassen, Universität Hamburg und wissenschaftliche Begleitung des Entwurfs des Deutschen Nachhaltigkeitskodex und Mitglied des Arbeitskreis “Nachhaltige Unternehmensführung” in der Schmalenbachgesellschaft und “Klartext”-Sprecher (vgl. www.aknu.org)
und

Dr. Rolf Bösinger, Ministerialdirigent. Leiter des Arbeitsstabs “Corporate Social Responsibility” im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
und

Jörg von Pappenheim, Mitglied des Vorstands der DATEV eG und Mitglied des Arbeitskreis “Nachhaltige Unternehmensführung” in der Schmalenbach-Gesellschaft und “Klartext”-Sprecher (vgl.www.aknu.org)
und

Sylvia Schenk, Rechtsanwältin, Vorstandsmitglied Transparency International Deutschland und “Klartext”-Sprecher (vgl. www.aknu.org)
und

Florian Sommer, Senior Strategist / Sustainablity Union Investment Privatfonds GmbH Frankfurt am Main und Mitglied des Arbeitskreis “Nachhaltige Unternehmensführung” in der Schmalenbach-Gesellschaft
und

Rudolf X Ruter
Moderator und Leiter des Arbeitskreis “Nachhaltige Unternehmensführung" in der Schmalenbach-Gesellschaft Betriebswirtschaft e.V.

 

 
Banner

Veranstaltungen

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Schlagwörter